• Buchfuehrung Jahresabschluss

    Corona-Pandemie

Unterstützungsprogramme Corona-Pandemie - Sichern Sie Ihre Liquidität



Finanzamt

Es bestehen erleichterte Möglichkeiten zur

  • Herabsetzung von Steuervorauszahlungen
  • zinslosen Stundungen von Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und auch Umsatzsteuer zunächst für 3 Monate. Für bis zum 31. März 2021 fällige Steuern können im Rahmen eines vereinfachten Antrags bis längstens zum 30. Juni 2021 gestundet werden.
  • Vollstreckungsaufschub für bereits fällige Steuerzahlungen

Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit selbst Anträge beim Finanzamt zu stellen. Verwenden Sie hierbei folgende pdf-Datei.

Abgabefrist:
Für die durch uns erstellten Steuererklärungen wurde die Abgabefrist bis zum 31. August 2021 verlängert.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn wir Ihnen hierbei helfen dürfen.

Arbeitnehmer können mit bis zu 1.500 Euro steuer- und sozialabgabenfrei unterstützt werden:

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. März 2022 erhalten.

Neustart Niedersachen Investitionen

Für Investitionen in Wirtschaftsgüter mit einer Nutzungsdauer von mindestens fünf Jahren können Sie bei einem Umsatzrückgang im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 50% erhalten. Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich. Antragsstichtag war der 30.11.2020. Zuwendungsfähig sind Aufwendungen bis zum 30. Juni 2022.

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Neustart Niedersachsen Investitionen

 

Arbeitsamt / Krankenkassen

Kurzarbeitergeld  können Sie bei der Bundesagentur für Arbeit online beantragen unter folgendem Link:

Kurzarbeitergeld

Die Anzeige über den Arbeitsausfall finden Sie hier:

Anzeige über Arbeitsausfall

Aktuelle Informationen zur Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen gibt der Steuerberaterverband unter folgendem Link:

StB-Verband - Stundung von SV-Beiträgen

Krankenkassenbeiträge für Selbständige werden sicherlich von den meisten Krankenkassen relativ problemlos gestundet. Stellen Sie Stundungsanträge direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Beispielhaftes Zitat der Techniker Krankenkasse:

"Sie haben die Möglichkeit, eine vorübergehende Beitragsstundung für maximal sechs Monate zu beantragen. Wir erheben keine Zinsen. Sie müssen sich dann vorerst keine Gedanken um die Beitragszahlung machen. Später ist gegebenenfalls auch eine Ratenzahlung der gestundeten Beiträge möglich."

Corona-Überbrückungshilfen II

Die finanzielle Unterstützung, um die Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern, wurde für die Fördermonate September 2020 bis Dezember 2020 verlängert. Die Antragsfrist endete am 30. Juni 2021.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Novemberhilfe und Dezemberhilfe

Unternehmen die ihren Betrieb aufgrund der Corona-Maßnahmen seit dem 02. November 2020schließen müssen, werden für finanzielle Ausfälle entschädigt. Die Förderung beträgt grundsätzlich 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden. Die Antragsfrist endete am 30.04.2021.

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen, dem Antrag oder Zweifelsfragen finden Sie unter:

www.bundesfinanzministerium.de

Corona-Überbrückungshilfe III

Die bisherige Überbrückungshilfe wird bis Ende Juni 2021 verlängert und erweitert. Bei einem Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Vergleich zum Referenzzeitraum, werden Zuschüsse zu den Fixkosten gezahlt. Unternehmen, die besonders schwer und über einen sehr langen Zeitraum von Schließungen betroffen sind, erhalten zusätzlich einen Eigenkapitalzuschuss. Der Antrag kann durch uns als Steuerberater bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

Informationen finden Sie hier

Neustarthilfe

Soloselbständige die nur geringe betriebliche Fixkosten haben und daher die Überbrückungshilfen nicht in Anspruch nehmen können, werden mit einem Liquiditätsvorschuss von bis zu 7.500,00 EUR unterstützt. Der Antrag kann einmalig bis zum 31. August 2021 gestellt werden. Bislang ist eine Antragsstellung durch uns als Steuerberater nicht möglich. Dies wird allerdings geprüft. Hier finden Sie weitere Informationen. 

Härtefallhilfe

Diejenigen Unternehmen, die bisher aufgrund von speziellen Fallkonstellationen keine Hilfsprogramme nutzen konnten, können eine Härtefallhilfe von max. 100.000,00 EUR erhalten. Grundlage ist eine Einzelfalllösung. Die Antragsstellung erfolgt über uns Steuerberater als „prüfende Dritte“. Weitere Informationen finden Sie unter der Seite des Bundesfinanzministeriums.

Überbrückungshilfe III Plus

Die Überbrückungshilfe III wird bis zum 30. September 2021 verlängert. Die bekannten Förderbedingungen werden beibehalten. Hinzu kommt insbesondere eine Personalkostenhilfe („Restart-Prämie“).
Die Plattform zur Beantragung wird noch überarbeitet. Nach der Anpassung ist eine Antragstellung über uns Steuerberater möglich.

Neustarthilfe Plus
Ebenfalls wird die Neustarthilfe bis zum 30. September 2021 verlängert. Dabei wird die Förderung auf bis zu 12.000,00 EUR erhöht.

Weitere wichtige Themen

Gesetz zur Abmilderung der Covid-19-Folgen

Einen guten Überblick über die insbesondere zivilrechtlichen Änderungen finden Sie auf der Seite von Haufe.

Strafrechtliche Risiken der Corona-Hilfen und Beweisvorsorge

Unternehmen erhalten wegen der Corona-Pandemie verschiedenste Unterstützung zur Liquiditätssicherung. So werden die Hilfen an unterschiedliche Voraussetzungen geknüpft, z.B. einen kausalen Zusammenhang zwischen Corona-Pandemie und Liquiditätsengpass oder ein zum 31.12.2019 finanziell nicht in Schwierigkeiten geratenes Unternehmen. Es gilt also die Voraussetzungen genau zu beachten und keinesfalls einfach so eine der Hilfen zu beantragen oder in Anspruch zu nehmen, denn solches Verhalten kann verschiedenste Straftatbestände vom Betrug bis zur Steuerhinterziehung verwirklichen.

Lesen Sie mehr auf der Seite des Steuerberaterverbandes Niedersachsen

Stand vom 10. Juni 2021